Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 23.9.2015

Wieder sind 2 Wochen vergangen und es fanden sich 4 Leute zu einem geordnet  chaotischem Treffen.

Bunt verteilt ĂŒber verschiedene Kategorien gab es spannende Themen, ĂŒber die sich ausgetauscht wurde. Unter anderem E-Mail, das trotz einiger SchwĂ€chen weiterhin eines der bekanntesten Kommunikationsmittel darstellt. Hier wurde von uns ein mögliches System erdacht, um beispielsweise die Anzahl unerwĂŒnschter Newsletter mithilfe einer Art Signatur zu reduzieren, was allerdings aufgrund der KomplexitĂ€t und der schnell wachsenden Anzahl an Public-/Privatekeys, die hier benötigt werden, verworfen wurde.

Apropos KomplexitĂ€t, ernsthafte Konkurrenz zu dem etablierten System E-Mail stellen Instant Messenger dar. PopulĂ€re Beispiele hierfĂŒr sind Whatsapp oder Telegram, die von einer riesigen Anzahl an Usern genutzt werden.
Die Registrierung und Nutzung gestaltet sich als einfach: Telefonnummer angeben und los, keine aufwÀndige Anbietersuche, Nickname- und Passwortvergabe. Sicherheit und PrivatsphÀre stehen hier an hinterster Stelle. Vor Allem Open Source-Alternativen tun sich an dieser Stelle schwer, da diese von Leuten mit anderer Zielen entworfen wurde. Hierbei geht es meist um die eigenen AnwendungsfÀlle, wohingehend die neuen Startups eine völlig andere Nutzergruppe im Visier haben, auf die das Gesamtsystem abgestimmt wird.

Weiteres Thema zu verschiedensten Anwendungen waren die beiden Arten, wie man Anwendungen gestaltet. Auf der einen Seite stand hier die eierlegende Wollmilchsau, die nebenbei auch noch Kaffee kocht, wĂ€hrend man beispielsweise im Internet surft. Auf der anderen Seite eine Vielzahl von hochspezialisierten Anwendungen, die nach dem KISS-Prinzip (Keep it simple, stupid) arbeiten. Hier stĂ¶ĂŸt man auf einige Probleme, sollte man ein Programm verwenden, das zwar alles kann, aber nichts richtig, so ist das genauso schlimm, wie einen ganzen Werkzeugkoffer voller spezialisierter Tools, deren Existenz man bei der HĂ€lfte nicht bewusst ist und die andere HĂ€lfte so verunstaltet um das gewĂŒnschte Ergebnis zu erzielen.

Daraus ergab sich auch als krönender Abschluss eine relativ lustige Diskussion darĂŒber, ob es nicht benutzerfreundlich wĂ€re, das bekannte Office-Programm, welches man hier nimmt sei dahingestellt, so zu verĂ€ndern, dass der Nutzer statt der 5 oder 6 Programme, die er mitgeliefert bekommt, ein einzelnes Multidokument bearbeitet. Entweder soll sich dieses so anpassen, dass derjenige, der es nutzt, auf den einzelnen Feldern nur die MenĂŒpunkte sieht, die er benötigt, sollte er beispielsweise eine Tabelle einrichten, um diese im Rahmen eines Word-Dokuments zu nutzen oder in einer PrĂ€sentation einbinden. Alternativ könnte man auch zu jedem Zeitpunkt alle Punkte einblenden, was jedoch zu noch verschachtelteren MenĂŒs fĂŒhrt, als sie zum jetzigen Zeitpunkt schon existieren. Am Ende könnte dies den Anwender noch mehr irritieren und frustrieren wodurch jetzt noch nicht bekannt ist, unter welchen UmstĂ€nden sich welche Methode besser eignen wĂŒrde.

 

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 9.9.2015

DSC_0440Es ist jetzt schon wieder eineinhalb Wochen her, seit wir uns das letzte Mal getroffen haben. Aber ich habe den RĂŒckblick nicht vergessen und hier kommt er auch. Ein Bild haben wir zwar gemacht (bzw. eigentlich sogar ganz viele) aber das muss nachgereicht werden.

Wir waren wieder zu viert und haben einen netten Abend im Hafner verbracht. Zuerst haben wir ĂŒber Geocaching gefachsimpelt und das geht ja bekanntlich am Besten, wenn niemand so richtig Ahnung hat, so auch in diesem Fall. Keiner von uns war da bisher besonders aktiv oder hat einen Account auf geocaching.com. Ich habe jetzt aber doch wieder Lust bekommen das nochmal auszuprobieren.

Weiter ging es dann mit Virtual Reality und alternativen Anzeigemethoden im Allgemeinen. Die einfachen VR Brillen, bei denen man sein Smartphone als Display verwenden kann, hatten die meisten schon ausprobiert. Die Euphorie darĂŒber hielt sich aber in Grenzen. Spannender sind da schon die VR Brillen mit eigenem und vor allem höher aufgelöstem Display. Allerdings bleibt hier abzuwarten, ob es genug interessante Anwendungen geben wird und ob das Gewicht der Brille nicht irgendwann stört. So kamen wir dann auf die HoloLens von Microsoft, welche durchsichtige GlĂ€ser hat und virtuelle Objekte in den realen Raum projizieren kann. Einen großen Nachteil haben alle Brillen aber: man kann sie nur alleine benutzen. Ob aber Bildschirmtische die Lösung sind ist auch eher zweifelhaft. Es könnten zwar viele Leute um den Tisch sitzen um sich zum Beispiel Fotos anzusehen, aber irgendjemand sieht die Bilder dann immer verkehrt herum. DafĂŒr wĂŒrde sich also ein SmartTV an einer Wand besser eignen. Da verwundert es dann auch nicht, dass die Bildschirmtische keinen richtigen Boom erlebt haben. Außer natĂŒrlich in Krimiserien im Fernsehen. Die TV-Polizisten scheinen die einzigen zu sein, die ohne diese Tische kaum noch ihre Arbeit erledigen können.

Ein paar Worte haben wir noch zu Cloudcomputing und Virtualisierung verloren und wie man die ganzen Server denn verwalten soll. Puppet und Chef sind da bekannte Konfigurationswerkzeuge, ich habe vor ein paar Wochen aber vor allem Ansible entdeckt. Ansible kommt ohne Client aus und verbindet sich per SSH um mit Python Skripten die Konfiguration des Servers vorzunehmen. Die EinstiegshĂŒrde ist also sehr niedrig. Auch das Anlegen eines Playbooks ist nicht schwierig. In Playbooks wird Ansible mitgeteilt, was auf welchen Servern wie eingestellt werden soll. Ich habe dann auch ein paar kleine Beispiele gezeigt, unter anderem wie man mit einem Playbook alle Server mit apt aktualisiert. Das entsprechende Playbook gibt es hier natĂŒrlich auch:

# gather all hosts that use apt as package manager
- hosts: all
  tasks:
    - name: group hosts by PkgMgr
      group_by: key=PkgMgr_{{ ansible_pkg_mgr }}
      changed_when: False

# update packages on hosts with apt
- hosts: PkgMgr_apt
  gather_facts: False
  become: true
  tasks:
  - name: update package index
    apt: update_cache=yes cache_valid_time=3600
  - name: upgrade packages
    apt: upgrade=safe

Auf dem Foto wollte sich dann auch der Kellner verewigen, aber mal sehen ob wir noch ein anderes passendes Foto haben. Wie gesagt, das werden wir nachreichen.

Update: Jetzt endlich auch mit Bild. 🙂

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 26.08.2015

Nachdem wir, bedingt durch die Urlaubszeit, einen Termin ausfallen ließen, hat sich ein Quartett eingefunden um weiter Chaos zu verbreiten, beziehungsweise zu erleben.
Denn Chaos hatten wir jede Menge an diesen Abend. Wespen, die mit uns um die GetrĂ€nke kĂ€mpfen, verwirrte Bedienungen, Pins vs. LichtverhĂ€ltnisse und auch das Essen ließ die Gelegenheit fĂŒr Chaos nicht aus.

2015-08-26 21.35.07
Anders als vielleicht erwartet leuchten ohne „Hindernis“ alle 3 LEDs …

Basteln war wieder das Thema. Da ich (Michael) nach Anregungen der letzten RĂŒckschau kurzerhand mein Arduino UNO Starter-Set mit gebracht hatte, konnten wir uns natĂŒrlich erst einmal nur die Kopfe zerbrechen. Was sollen wir machen? „Burned“ hatte eine Idee – ein Abstandssensor mit optischen Feedback. Die Umsetzung war schnell diskutiert und ergab folgenden Aufbau:

2015-08-26 21.35.15
… erst, wenn ein Objekt nĂ€her kommt gehen die LEDs aus 🙂

Nach kleineren Verkabelungs- und Programmierschwierigkeiten stand ein Ergebnis mit einer LED. Auch die Bedienung war an unserem Projekt etwas interessiert, welches wir dann gleich um zwei LEDs erweitert hatten.

Es gab sogar ein Testvideo. Den Quellcode wollen wir euch auch nicht vorenthalten:

Bildschirmfoto8
Hier der Quellcode und die zugehörige Ausgabe, die wir damit ĂŒber die Serielle Schnittstelle des Arduino bekamen

Falls jemand daran interessiert ist hier das ganze nochmal zum Download: sketch_aug26a.ino

[…]Kann man in sein Auto bauen […]

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 29.7.2015

IMG_20150729_200944Erst sah es so aus, als wĂ€ren wir heute nur zu zweit, wir waren dann aber letztendlich doch zu siebt 😀

Jan hatte vor kurzem gleich mehrere Jabber-Server eingerichtet, um bei einem Ausfall noch einen Fallback-Server zu haben.

Die Jabber-Server laufen auch ohne grĂ¶ĂŸere Probleme, allerdings hatte Jan festgestellt, dass seine heimischen Backups seit einigen Wochen nicht mehr richtig funktionierten. Das ist wohl ein Nachteil von automatisierten Backups, man bemerkt nicht unbedingt sofort, wenn das Backup nicht mehr klappt.

Eher aus der Windows-Ecke kamen gleich mehrere Beschwerden ĂŒber den Kampf zwischen integrierten Grafikkarten (in der CPU) und dedizierten Grafikkarten. Offenbar ist es teilweise nicht so einfach die gewĂŒnschte der Grafikkarten zu verwenden

Seit ein paar Tagen ist jetzt Windows 10 draußen und Johannes hatte ja schon erzĂ€hlt, dass er sich einen neuen Rechner zusammengebaut hat. Auf diesem wollte er also auch gleich Windows 10 ausprobieren. Er hat damit zwar aktuell noch einige Probleme, und wird eventuell wieder zurĂŒck zu Windows 7 wechseln, aber das ist gar kein Problem. Er ist inzwischen geĂŒbt in der Windows-Installation, nach geschĂ€tzt 10 Windows-Installationen innerhalb weniger Wochen 😀

Von Johannes kam auch noch ein nettes Zitat:

Johannes: … ich musste meinen Eltern dann erzĂ€hlen, dass man im Browser zwei Registerkarten gleichzeitig öffnen kann!
Alle: HĂ€? Registerkarten?
Johannes: Na Tabs, auf deutsch, Registerkarten …

Wir haben uns dann auch noch ĂŒberlegt, ob wir nicht als Chaostreff mal ein Projekt zusammen durchfĂŒhren wollen. Wir waren uns erst nicht sicher, ob es eher in Richtung Soft- oder Hardware gehen sollte und waren uns dann einig, dass es vielleicht von beidem etwas enthalten sollte. Uns gefiel die Idee irgendwas fahrendes, oder fliegendes, zu bauen das sich dann vielleicht sogar auf Wunsch auch autonom fortbewegen kann. Wir haben nur aktuell noch keinen Plan was wir genau machen wollen oder wo. Man brĂ€uchte ja schließlich dort auch die Möglichkeit und Platz fĂŒr diverse Elektronikbasteleien.

Wir könnten ne Garage irgendwo anmieten …

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 1.7.2015

Irgendwie hat diesmal niemand an ein Foto gedacht, darum gibt es also StrichmĂ€nnchen. Wir waren wieder am See und haben uns ĂŒber alle möglichen Themen unterhalten:chaostreff_20150601

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 17.06.2015

Chaostreff4
Chaostreff Bootshaus 17.06.2015

Eine gemĂŒtliche Runde von fĂŒnf sollte es sein. Einer versteckt sich wie immer hinter der Kamera. Um free Wi-Fi zu nutzen, leckere Speisen zu kosten und vielleicht noch etwas kĂŒhle Sommerabend-Seeluft zu schnuppern, waren wir dieses Mal im Bootshaus (Schlungenhof) zu finden.

Top Thema, als ich ankam, war die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Dieses Thema zog sich unter anderem durch den ganzen Abend. Hervorgehoben wurde, dass diese Art der Zugriffsabsicherung vor allem im geschĂ€ftlichen Bereich immer wichtiger wird. NatĂŒrlich fiel das Stichwort YubiKey. Auch alternativen wurden, teils etwas belustigt, diskutiert. Wieso nicht – wie von einem großen Suchmaschinenanbieter angedacht – anhand des Benutzerverhaltens feststellen ob der rechtmĂ€ĂŸige Benutzer am Werk ist?
Unser Fazit:

Kunde ruft beim Support an und benötigt Hilfe, da er eine Einstellung nicht finden kann.
Support: Klicken Sie bitte dort…
Kunde: Ich wurde abgemeldet!
Support: Oh, dann hatten Sie wohl dort noch nie geklickt.

Das Thema Sicherheit leitete schnell einen naheliegenden GesprĂ€chspunkt an diesem Abend ein: Backups. Wie? Was? Und vor allem mit welcher Software? Es kam dazu, dass man merkte, dass nicht nur das erstellen eines Backups glĂŒcklich macht, sondern man sich auch schon vorher gut Gedanken darĂŒber machen sollte wie man die Daten ĂŒberhaupt erst einmal strukturiert speichert, um anschließend auch beim Backup wieder Vorteile zu haben. Hardlinks waren schnell eine gute Lösung, um das Speichern von Duplikaten zu vermeiden (z.B. bei Bilderalben) oder gar Speicherplatz zu sparen, sei es beim Ablegen der Dateien oder bei der Sicherung selbst.

Eigentlich schon auf dem Heimweg, kam dann noch kurz das Thema Chatsysteme und VerschlĂŒsselung auf. Auch wie denn das ein oder andere Chatsystem arbeitet und das wohl der Funktionsumfang immer hĂ€ufiger der einfachen Bedienbarkeit zum Opfer fĂ€llt.

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 3.6.2015

2015-06-03 21.31.37Wir waren heute sogar zu siebt, allerdings nicht wie ursprĂŒnglich angenommen im Blasturm, da dort mittwochs Ruhetag ist. Wir fanden dann aber doch noch eine Alternative im Hafner.

Jan-Felix hatte sein Tablet dabei mit einer Python-Umgebung darauf. Er hatte ja schonmal erwÀhnt, dass er gerne Python programmieren lernen möchte und so zeigte er uns einige kleine selbstprogrammierte Spiele.

Johannes erzĂ€hlte uns, dass er gerade mitten in seinen Abitur-PrĂŒfungen steckt und sich danach einen neuen Rechner gönnen möchte und diesen auch selbst zusammenbauen will. Hier entstand natĂŒrlich auch viel Potential zum fachsimpeln 🙂

Ich hatte heute einen 24-Port Switch mitgebracht. So haben wir uns dann zuerst ĂŒber verschiedene Arten von Switchen unterhalten und deren grundlegende Funktionsweise. Nachdem das dann geklĂ€rt war haben wir den Switch zerlegt und uns die Innereien angeschaut.

Neu dabei war heute Max, der uns erstmal mit den Worten begrĂŒĂŸte:

Eigentlich wollte ich Koch werden …

Er möchte jetzt allerdings vermutlich doch eher etwas in Richtung Programmieren machen, um dem Ziel, Spielentwickler, etwas nÀher zu kommen.

Zum nĂ€chsten Treffen (17. Juni) wollen wir dann auch wieder eine andere Örtlichkeit ausprobieren und haben uns dafĂŒr das Boothaus (Schlungenhof) ausgesucht.

Kategorien
Chaostreff

Chaostreff am 20.05.2015

2015-05-20 21.27.00Diesmal haben wir uns, wie auch schon das letzte Mal, in der Pizzeria San Macro getroffen und waren insgesamt zu 7.

Ich hatte eine Ausgabe des Make Magazins dabei, in dem u.a. auch einige Roboter-BausĂ€tze vorgestellt wurden, was vor allem die jĂŒngsten 😉 unter uns sehr interessiert hat. So kamen wir dann auch auf Mikrokontrollerprogrammierung und dass man frĂŒher wohl doch recht darauf achten musste, dass der geschriebene Code auf den kleinen verfĂŒgbaren Speicher der Mikrokontroller drauf passt.

Eins fĂŒhrte dann zum Anderen und schon standen wir vor der Frage wie denn ein Prozessor im Detail genau aufgebaut ist und funktioniert. So ganz grob kann man sich das ja schon vorstellen, aber so im Detail wusste das dann auch keiner von uns … Jan stellte dann die These auf, dass nicht mal die Entwickler z.B. bei Intel, welche die Prozessoren entwerfen, aktuell noch den kompletten Prozessor verstehen können, sondern auch nur den einen Teil, fĂŒr den sie zustĂ€ndig sind.

Wir diskutierten außerdem ĂŒber verschiedene Möglichkeiten des Passwort-Managements, z.B. eben ĂŒber Passwort-Manager wie Keepass. Hier kam auch ein schönes Zitat auf:

A: Wie viele Passwörter hast du denn?

B: Wie wie viele Passwörter? Man hat doch nur eines!

Da bei den vorhin erwĂ€hnten Robotern auch Kondensatoren verwendet wurden kam eben auch die Frage auf wie diese denn funktionieren und wofĂŒr man diese braucht. Ralf erklĂ€rte uns das dann anschaulich anhand einer schnellen Zeichnung, die ich euch nicht vorenthalten möchte (siehe unten). Es fiel dabei auch der Begriff BrĂŒckengleichrichter, eigentlich waren wir schon fast am aufbrechen, aber da ich den Begriff schon öfter gehört habe aber nicht wusste wie sowas aufgebaut ist und funktioniert, erklĂ€rte er uns auch das noch schnell (ebenfalls auf dem Schmierzettel). Vielen Dank dafĂŒr! 🙂2015-05-20 21.44.46

FĂŒr das nĂ€chste Treffen am 3.6. haben wir uns ĂŒberlegt wir treffen uns mal in der Pizzeria am Blasturm. Da einige schon anmerkten, dass sie das nĂ€chste Mal vermutlich keine Zeit haben gibt es eine Umfrage fĂŒr den nĂ€chsten Chaostreff, damit wir abschĂ€tzen können, ob genug zusammen kommen, damit es sich lohnt. Am besten vor dem nĂ€chsten Chaostreff kurz auf die Homepage schauen, ob es neue Infos gibt.

Kategorien
Chaostreff

1. Chaostreff am 6.5.2015

Da sich unser Termin offensichtlich (unbewusst) mit einem Fußballspiel ĂŒberschnitten hat, fehlt hier leider schon jemand
Da sich unser Termin offensichtlich (unbewusst) mit einem Fußballspiel ĂŒberschnitten hat, fehlt hier leider schon jemand

Wir haben also nun unseren ersten Chaostreff hinter uns. Es haben sich insgesamt 8 Technikinteressierte zusammengefunden, aus ganz unterschiedlichen GrĂŒnden. Die einen kamen hauptsĂ€chlich, weil wir uns in einer Pizzeria trafen und sie Pizza essen wollten. Andere wollten allgemein in einer lockeren Runde ĂŒber technische Sachen reden. Nur einer hatte da schon konkretere Vorstellungen und wollte Leute kennen lernen, die ihm z.B. auch beim (Python) programmieren lernen helfen können.

Die Themen waren relativ breit gefĂ€chert. Das ging von AS400 und ersten Programmiererfahrungen, ĂŒber CNC-FrĂ€sen, bis zu einem sehr interessanten Tipp, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Wenn ihr eine Festplatte habt, die nicht mehr richtig anlÀuft kann es helfen, die Platte in der Gefriertruhe einzufrieren, oft soll die Festplatte danach zumindest temporÀr wieder anlaufen und man hat immerhin die Möglichkeit sich wichtige Daten noch zu sichern.

Ziemlich schnell wurde auch klar, wir brauchen eine Homepage fĂŒr AnkĂŒndigungen der nĂ€chsten Termine. Diese findet ihr aktuell in der linken Seitenleiste. Die Seite ist aktuell noch im Aufbau, da kann sich also noch einiges Ă€ndern.

Quote of the day:

Statt MĂ€nneraufbewahrungsabteilungen in KaufhĂ€usern gibt es jetzt BlumenlĂ€den neben BaumĂ€rkten fĂŒr mehr WerkzeugverkĂ€ufe.

Es war auf jeden Fall cool und ich freue mich schon auf das nĂ€chste Mal 🙂