Chaostreff am 29.03.2017

Diesen Abend ging es unter anderem darum, dass man sein ZFS Filesystem auf keinen Fall volllaufen lassen soll.
Wenn das mal der Fall ist, kann ein ’scrub‘ ein bisschen helfen, aber das dauert ziemlich lang. Länger jedenfalls als der Abend 🙂

Außerdem ging das deutsche Wort „auserkoren“ herum und es stimmten alle überein dass niemand so recht weiß wie man hier Präsens oder Futur I im Konjunktiv I oder II bildet.
Dafür kennen wir nun den deutschen Fall Futur III – dieser ist extra bestimmt für den Berliner Flughafen 🙂

Später ging es noch ein kleines bisschen um das beliebte Microsoft Bashing.
Vorallem der Ärger, dass jede Schule grundsätzlich Windows und Microsoft Office voraussetzt.
In keiner Schule wird den Schülern der Vorteil von Opensource Software wie z.B. LibreOffice nahegebracht.
Ist aber vielleicht auch nicht ganz einfach solange fast jede Firma voraussetzt, dass man sich in Microsoft Produkten auskennt 🙁

Von dort ging es nahtlos weiter zu einer Diskussion über die Probleme von Cloud Software. Programme wie Office 356 oder Photoshop, die grundsätzlich ohne Internetanschluss (und monatliche Gebühr) nicht mehr funktionieren sind ein großes Problem und machen einen abhängig vom Hersteller. Spätestens wenn der Dienst abgeschalten wird hat man nichts mehr davon.

Dank eines Gastes aus dem Irak konnten gleich noch die Unterschiede zwischen unseren Ländern und die Probleme in Deutschland diskutiert werden. So mögen wir in Deutschland zwar auch unsere Probleme haben (Flughafen BER), aber die Korruption ist im Irak sicherlich noch ein viel größeres Problem. Dafür gibt es kostenlose Gesundheitsvorsorge – etwas wo sie den Amerikanern noch ein gutes Stück vorraus sind 🙂